25. Schuljubiläum -

Wir wollen gemeinsam feiern!

23.September 2016


Ablauf
16:00 Uhr Festakt im Faraday-Hörsaal der TU Ilmenau
18:00 Uhr Ehemaligentreffen im Kolleggebäude und Schulhof

Feiern/Reden/Essen/Trinken
Unter diesem Motto haben die verschiedenen Jahrgänge die Möglichkeit den Anlass für ein Klassentreffen zu nutzen.

Um planen zu können, bitten wir Sie sich bis zum 07.09.2016 entweder als Klasse oder als Einzelperson unter Angabe Ihres Namens und Abiturjahrgangs bei der folgenden Emailadresse anzumelden: ilmenau-kolleg@schulen-ilmkreis.de
 
Schulen sind heute mehr als früher auf die Unterstützung durch Spenden angewiesen.
Die würdige Ausrichtung des Schuljubiläums stellt eine zusätzliche finanzielle Herausforderung dar und sprengt das Schulbudget über die Maßen.
Deshalb würde sich der Förderkreis Ilmenau-Kolleg e.V. über einen Beitrag von Ihnen freuen.

Bankverbindung des Förderkreises Ilmenau-Kolleg e.V.
Sparkasse Arnstadt -Ilmenau
BIC:HELADEF1ILK
IBAN: DE75 8405 1010 1113 0048 82

Vorkurs für junge Erwachsene
mit Hauptschulabschluss!

Wir sind ein staatliches Institut des zweiten Bildungsweges. Der Schulträger dieser Einrichtung ist der Ilm-Kreis. Am Ilmenau-Kolleg können junge berufserfahrene Menschen in einer 3-jährigen Vollzeitausbildung das Abitur nachholen und die Fachhochschulreife erwerben.

Die am Ilmenau-Kolleg erworbene allgemeine Hochschulreife berechtigt zum Studium aller Fachrichtungen an Universitäten und Hochschulen in der gesamten Bundesrepublik Deutschland.

Die Ausbildung wird durch ein elternunabhängiges und rückzahlungsfreies Bafög gefördert.

Aktuelles

Patenschaft mit dem Erlebnis- und Kräutergarten Martinroda (26.04.2016)
Mehr

Mit tatkräftigen Arbeitseinsätzen leisten unsere Kollegiaten Anne Müller, Nidzad Achmedow, Robin Wilhelm, Sebastian Schäfer und Eric Leidenroth einen wertvollen Beitrag zur Aufrechterhaltung des Gartens für die Öffentlichkeit.

Danke für ihr Engagement!
Tag der offenen Tür von 10:00 bis 13:00 Uhr (09.04.2016)
Mehr

Lernen Sie unsere Einrichtung persönlich kennen und entdecken Sie die Chance Ihr Abitur auf dem zweiten Bildungsweg zu erwerben! Unsere Kollegiatinnen und Kollegiaten werden Ihnen für Ihre Fragen zur Seite stehen und geben Ihnen durch verschiedene Präsentationen einen Einblick in unseren Schulalltag.

Das Ilmenau-Kolleg öffnet für den zweiten Bildungsweg zur Fach- und Hochschulreife viele Türen.
 
Tag der Demokratie am Kolleg (22.03.2016)
Mehr

Tag der Demokratie am Kolleg
„Stringart“ – Kunst am Kolleg als Ausdruck von Demokratie
 
Studierende des Ilmenau-Kollegs reflektieren mit gemeinschaftlichen Kunstwerken über demokratische Prozesse
 
Das Ilmenau-Kolleg, an dem junge Erwachsene – auch mit Hauptschulabschluss – ihr Abitur oder die Fachhochschulreife nachholen können, trägt seit 2010 den Titel „Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage“. Obwohl Studierende diese Haltung täglich in ihrer Schulgemeinschaft praktizieren, haben sie zum dritten Mal am Dienstag, dem 22.03.2016 von 8:15 bis ca. 15.30 Uhr einen Tag der Demokratie gestaltet, an dem sie sich sehr intensiv mit Fragen der gegenseitigen Akzeptanz und Toleranz auseinandersetzten.
Nach einer Begrüßung durch die Schulleiterin, Frau Minkus-Zipfel, stellte diese einzelne Akteure des Tages vor. Besonders verweist sie auf das Kunstprojekt, an dem alle Studierende und Gäste beteiligt sind. Nils Mengs, Kollegiat des 11. Jahrgangs, stellte die Idee, mit Neonfarben Gebilde nach unterschiedlichen Kriterien zu produzieren, vor. Diese neue Kunstform, die bei jungen Leuten sehr beliebt ist, nennt man „Stringart“. 
Weiter ging die Einführungsveranstaltung mit einem Theaterstück zum Thema „Asyl. Es wurde hier dargestellt, wie sich junge Flüchtlinge fühlen, wenn sie nach Deutschland kommen und auf seine Bürokraten treffen. Überall ist von Deutschlands Willkommenskultur zu hören, aber ist dem auch so?
Dem Theaterstück folgte ein Inputreferat des Pressesprechers, Andreas Hartmann, des Netzwerkes "Refugees Welcome to Ilmenau – Flüchtlinge Willkommen in Ilmenau", in dem hauptsächlich auf die derzeitige Flüchtlingssituation im Ilmkreis eingegangen wurde. Hier wurden aktuelle Zahlen und Fakten genannt. Beeindruckt zeigten sich die Kollegiaten von der Arbeit der über 350 ehrenamtlichen Mitarbeiter.
Ein schöner Abschluss der Einführungsveranstaltung war die Übergabe einer Spende von 200 Euro an das Flüchtlingswerk. In Vorbereitung des Tages der Demokratie fand am 1.3.2016 am Ilmenau-Kolleg ein Bücher-Flohmarkt mit Kuchenbasar statt. Dieser wurde maßgeblich vom Vorkurs organisiert und durchgeführt. Studierende und Lehrer des Ilmenau-Kollegs sowie einige Studenten der TU Ilmenau spendeten viele gelesene Werke. Ganz besonders freuten sich die Organisatoren über eine umfangreiche Spende an englischsprachiger Literatur von Frau Susan Kupitz.
Im weiteren Verlauf des Demokratietages führten der Referent Roland Eggert und die Studierenden einen Workshop zur gewaltfreien Kommunikation durch. Ziel war hier, das Bewusstsein der Kollegiatinnen und Kollegiaten für Akzeptanz, Respekt, Wertschätzung zu schulen und Inspirationen zur Schulung der eigenen inneren Haltung bzw. Akzeptanz zu erhalten.
Des Weiteren wurde in einem zweiten Workshop die Arbeit von ezra (der mobilen Beratung für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Thüringen) von Referent Robert Friedrich vorgestellt. Ziel war hier, die komplexe Situation von Betroffenen rechter Gewalt zu verstehen und zu reflektieren. Die Studierenden eigneten sich Wissen über Handlungsoptionen und Hilfsangebote im schulischen Kontext an und erhielten ebenso einen Einblick in die besondere Situation von Flüchtlingen als Betroffene von Rassismus.
 
In einer abschließenden Reflexionsrunde gaben die Studierenden ihre Eindrücke des Tages wider. Besonders die Erfahrungen zu den Angsträumen haben die Studierenden als lehrreich empfunden. Höhepunkt war schlussendlich jedoch die Präsentation des Kunstprojektes. Auf schwarzen mit zahlreichen Nägeln versehenen Platten haben die Studierenden nach verschiedenen Vorgaben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Bei der kreativen Arbeit wurden ihnen Grenzbereiche vermeintlich demokratischer Entscheidungsprozesse bewusst. Im verdunkelten Raum, mit einer Neonröhre angestrahlt, entfalteten sich die Ergebnisse.